wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Lexikon
Das größte Weinlexikon der Welt mit 26.029 ausführlichen Einträgen.

Babylonien

Die geschichtliche Landschaft am unteren Verlauf der Flüsse Euphrat und Tigris im Süden des heutigen Irak wird als eine der Wiegen des Weinbaus und der Weinkultur angesehen. Um 4000 v. Chr. wurde das Gebiet von den Sumerern besiedelt und war in der Folge in zahlreiche Stadtstaaten gegliedert. Das waren zum Beispiel die Städte Haran, Kusch, Ur (nach dem A. T. der Bibel die Heimat Abrahams) und Uruk. Über letztere herrschte der sagenhafte sumerische König Gilgamesch vermutlich in der Zeit zwischen 2750 und 2600 v. Chr. Unter dem berühmten König Hammurabi (1728-1686 v. Chr.) erreichte es mit der Hauptstadt Babylon die größte Ausdehnung und umfasste nahezu das gesamte Mesopotamien. Im 13. Jahrhundert v. Chr. fiel Babylonien an Assyrien. Die Stadt Babylon wurde 689 v. Chr. vom assyrischen König Sanherib (705-681 v. Chr.) völlig zerstört, er machte Ninive zur Hauptstadt. Der babylonische König Nabupolossar (626-605 v. Chr.) stürzte die Herrschaft der Assyrer und ließ wahrscheinlich den Turm zu Babel errichten. Unter seiner Herrschaft wurde das neubaylonische Reich begründet.

Stimmen unserer Mitglieder

Thomas Götz

Seriöse Quellen im Internet sind rar - und das Weinlexikon von wein.plus ist eine solche. Bei der Recherche für meine Artikel schlage ich regelmäßig im wein.plus-Lexikon nach. Dort erhalte ich zuverlässige und detaillierte Informationen.

Thomas Götz
Weinberater, Weinblogger und Journalist; Schwendi

Das größte Weinlexikon der Welt

26.029 Stichwörter · 46.825 Synonyme · 5.324 Übersetzungen · 31.364 Aussprachen · 184.907 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe