wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Burgundersorten

Sammelbezeichnung für die Pinot-Familie; siehe dort.

Die Pinotrebe stammt vermutlich aus dem Gebiet zwischen Genfer See (Schweiz) und dem Rhônetal (Frankreich). Der auf Grund des Synonyms Clevner vermutete Ursprung Italien ist unwahrscheinlich. Der Orden der Zisterzienser brachte sie im Mittelalter in den Rheingau, von hier verbreitete sie sich dann in ganz Europa. Der französische Begriff „Pinot“ leitet sich nach der wahrscheinlichsten Variante von der langgezogenen Traubenform ab, die dem Zapfen einer Kiefer (frz. „pin“) ähnlich sind. Die ältesten auch heute noch verwendeten Bezeichnungen waren Auvernat, Morillon und Noirien in unterschiedlichen Schreibweisen, die aber verwirrenderweise auch für andere Sorten verwendet wurden.

Pinot-Sorten - Pino Blanc, Pinot Gris, Pinot Noir, Pinot Meunier, Frühburgunder

Namensgebung

Erstmals wurde sie als Moreillon 1283 in der Gemeinde Beauvais bei Paris erwähnt. Der Name Pinot tauchte erstmals 1375 in einem Edikt des Herzogs von Burgund Philipp II. des Kühnen (1342-1404) auf, in dem er zugunsten von Pinot Vermeil gegen die ertragreiche aber qualitativ schwache Sorte Gamay entschied. Eine 1394 erfolgten Erwähnung von Pinoz (Mz. von Pinot) verweist darauf, dass es zu dieser Zeit schon mehrere Pinotarten gab. Ab dem 15. Jahrhundert wurden verschiedene Schreibweisen wie Pignotz, Pinot, Pynos, Pinotz, Pineau u. ä. verwendet. Erst 1896 wurde bei einem Kongress in Chalon-sur-Saône (Burgund) der einheitliche Name Pinot beschlossen.

Abstammung

Möglicherweise könnte die von den römischen Autoren Columella (1. Hälfte 1. Jhdt) und Plinius dem Älteren (23-79) erwähnte antike Rebsorte Allobrogica ein Vorfahre sein. Dass sie Kaiser Karl der Große (742-814) an den Rhein gebracht und dort auf seiner Pfalz Ingelheim (Rheinhessen) anpflanzen ließ, ist nicht beweisbar (aber nicht unmöglich). Und dass sein Urenkel Karl III. (839-888) die Sorte 884 in Nähe des Bodensees in seinem „Königsweingarten“ anpflanzen ließ, ist nicht belegt, da in dem betreffenden Dokument keine Sortennamen genannt werden. 

Für die vom Ampelographen Louis Levadoux 1956 vermutete Abstammung von Wildreben konnte keine genetische Beziehung nachgewiesen werden. Am Klosterneuburger Weinbauinstitut (Niederösterreich) von Dr. Ferdinand Regner 2000 durchgeführte DNA-Analysen ergab eine Eltern-Nachkommen-Beziehung zwischen Pinot und Traminer...

Stimmen unserer Mitglieder

Roman Horvath MW

wein.plus ist ein handlicher, effizienter Wegweiser, um einen raschen Überblick in der bunten Welt der Weine, Winzer und Rebsorten zu erlangen. Im Weinlexikon, dem weltweit umfangreichsten dieser Art, findet man rund 26.000 Stichwörter zum Thema Rebsorten, Weingüter, Weinanbaugebiete sowie vieles mehr.

Roman Horvath MW
Domäne Wachau (Wachau)

Das größte Weinlexikon der Welt

26.428 Stichwörter · 47.028 Synonyme · 5.321 Übersetzungen · 31.761 Aussprachen · 208.287 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER