wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Durella

Die weiße Rebsorte stammt aus Italien. Der Name leitet sich wahrscheinlich von den hartschaligen Beeren ab (duro = hart). Synonyme sind Cagnina, Caina, Duracino, Durella Bianca, Durella Gentile, Durello, Durelo und Rabiosa. Sie darf trotz gewisser morphologischer Ähnlichkeiten nicht mit der Sorte Nosiola verwechselt werden. Die Abstammung (Elternschaft) ist unbekannt. Gemäß im Jahre 2010 erfolgten DNA-Analysen  ist Durella ein Elternteil der Sorte Bianchetta Trevigiana. Nach einer nicht verifizierbaren Hypothese soll sie (wie die französische Sorte Duras) ein Nachfahre der von den römischen Autoren Cato (234-149 v. Chr.) und Columella (1. Jhdt. n. Chr.) erwähnten antiken Rebsorte Duracina sein. Die Sorte wurde erstmals 1825 vom Naturforscher Guiseppe Acerbi (1773-1846) erwähnt. Die spät reifende Rebe erbringt säurebetonte, kräftige Weißweine, die sich ideal für Schaumweine eignen. Sie wird in den Provinzen Verona und Vicenza in Venetien angebaut. Hier ist sie in den DOC-Weinen Gambellara, Lessini Durello und Monti Lessini zugelassen. Weitere Bestände gibt es auch in der Lombardei und in der Toskana. Im Jahre 2016 wurden in Italien 480 Hektar Rebfläche ausgewiesen (Statistik Kym Anderson).

Stimmen unserer Mitglieder

Sigi Hiss

Es gibt unübersichtlich viele Quellen im Web, bei denen man sich Wissen über Wein aneignen kann. Doch keine hat den Umfang, die Aktualität und die Richtigkeit der Informationen des Lexikons von wein.plus. Ich benutze es regelmäßig und verlasse mich darauf.

Sigi Hiss
freier Autor und Weinberater (Fine, Vinum u.a.), Bad Krozingen

Das größte Weinlexikon der Welt

26.428 Stichwörter · 47.028 Synonyme · 5.321 Übersetzungen · 31.761 Aussprachen · 208.287 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER