Anmelden Mitglied werden

Lexikon
Das größte Weinlexikon der Welt mit 23.281 ausführlichen Einträgen.

Geläger

Bezeichnung (auch Drusen, Geleger, Glöger, Klöger, Trub, Vollhefe, Weintrub) für die sich nach der Gärung im Gärbehälter oder auch am Flaschenboden absetzenden festen Stoffe von abgestorbenen Hefen in Bier oder Wein. Gelegentlich werden auch durch Lagerung von Most oder Wein, sowie die durch Filtration oder Zentrifugieren entstandenen Rückstände so genannt. Bei bestimmten Weißweinen wird der Wein eine gewisse Zeit auf der Vollhefe (grober Bodensatz nach der Gärung) oder der Feinhefe belassen (siehe dazu unter Hefesatzlagerung).

Geläger

Vor der Flaschenabfüllung wird das Geläger durch Abstich und die Feinhefe durch Filtration vom Wein getrennt. Entweder wird das Absetzen am Boden des Gärbehälters abgewartet oder durch Filtrieren mit Kieselgur unterstützt. Das Geläger nach der Gärung wird auch zu einem Destillat, dem Hefebrand gebrannt und ergibt ein ganz spezielles, hefiges Aroma. In Österreich nennt man diesen Brand Glöger (Glögerbrand) und in Frankreich Eau-de-vie de lie. Nicht verwechselt werden darf dies mit den Destillaten aus Pressrückständen wie Grappa (Italien), Marc (Frankreich) und Trester (Österreich und Deutschland). Früher wurde aus dem Geläger auch ein sehr einfacher, alkoholarmer „Wein“ nur für den privaten Konsum erzeugt; siehe dazu unter Hefepresswein und Tresterwein.

Das größte Weinlexikon der Welt

23.281 Stichwörter · 48.176 Synonyme · 5.312 Übersetzungen · 28.596 Aussprachen · 158.049 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe