Anmelden Mitglied werden

Lexikon
Das größte Weinlexikon der Welt mit 23.128 ausführlichen Einträgen.

Glycerin

Bezeichnung (auch Glycerol bzw. Propantriol) für eine farblose, sirupartige, dreiwertige Alkoholart. Sie entsteht als primäres und wertvolles Nebenprodukt hauptsächlich am Anfang der alkoholischen Gärung vor allem durch wilde, weinbergseiegne Hefen. Das bedeutet, dass bei einer Spontangärung in der Regel höhere Mengen an Glycerin resultieren. Bei einer kontrollierten Vergärung mit Kunsthefen ist das Verhältnis Glycerin zum Ethanol (der häufigsten Alkoholart im Wein) etwa 1 zu 12. Je höher der Alkoholgehalt, desto höher auch der Glycerin-Anteil. Der Name ist vom griechischen „glykos“ (süß) abgeleitet, da der Stoff leicht süßlich schmeckt. Auf die Süße eines Weines hat es aber nur einen geringen Einfluss. Ein hoher Anteil bewirkt im Wein eine positiv bewertete Viskosität (Dickflüssigkeit). Deshalb wird Glycerin umgangssprachlich auch „Ölsüß“ genannt.

Das größte Weinlexikon der Welt

23.128 Stichwörter · 48.184 Synonyme · 5.311 Übersetzungen · 28.442 Aussprachen · 155.921 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.