wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Hefebrand

Destillat aus dem Geläger, den Heferückständen nach der Gärung. Weitere Namen sind Drusenbrand (Deutschland), Glöger oder Glögerbrand (Österreich) und Eau-de-vie de lie (Frankreich). Das Volumen der Rückstände beträgt zwei bis drei Prozent des Gärbehälters. Aufgrund ihres hohen Weinanteils kann die Weinhefe bis zu zehn Liter Alkohol je Hektoliter enthalten. Durch die Destillation wird den Rückständen der durch die Gärung entstandene Alkohol entzogen. Die Qualität ergibt sich aus Rebsorte und dem Zustand der Hefen - je frischer, desto besser. Ältere Hefen können oxidative Noten verursachen. Durch Beigabe von destilliertem Wasser wird das Destillat auf Trinkstärke gebracht. Es besitzt ein spezielles, hefiges Aroma. In Deutschland werden Hefebrände vor allem in den Anbaugebieten Baden und Pfalz produziert. Der Hefebrand darf nicht mit dem Destillat aus den Pressrückständen, dem Trester (Tresterbrand) verwechselt werden. Siehe auch unter Brand.

Stimmen unserer Mitglieder

Thomas Götz

Seriöse Quellen im Internet sind rar - und das Weinlexikon von wein.plus ist eine solche. Bei der Recherche für meine Artikel schlage ich regelmäßig im wein.plus-Lexikon nach. Dort erhalte ich zuverlässige und detaillierte Informationen.

Thomas Götz
Weinberater, Weinblogger und Journalist; Schwendi

Das größte Weinlexikon der Welt

26.428 Stichwörter · 47.026 Synonyme · 5.321 Übersetzungen · 31.761 Aussprachen · 208.220 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER