wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Hydrolyse

Bezeichnung (grch. für „Wasserlösung/auflösung“) für eine chemische Reaktion zwischen organischen oder anorganischen Verbindungen mit Wasser. Charakteristisch bei organischen Stoffen ist das Vorhandensein eines Katalysators wie Säuren oder Basen. Hydrolyse spielt bei der Spaltung von Fetten, Zellulose, Eiweißstoffen, Estern, Saccharose und Stärke eine wichtige Rolle. Zum Beispiel wird dadurch von tierischem kollagenhaltigem Material das Schönungsmittel Gelatine hergestellt. Bei der Gärung des Traubenmostes erfolgt durch Hydrolyse eine Umwandlung von Estern zu Säuren und Alkohol, sowie von Glykosiden zu Zucker und Phenolen. Zum Beispiel werden aus in Rotweinen enthaltenen Tanninen die Ellagsäure und die Gallussäure gebildet. Während der Flaschenreifung bzw. Alterung eines Weines kommt es durch langsame Aufspaltung von Glykosiden zur Freisetzung von vorher an sie gebundenen Stoffen und damit zu Geschmacks- und Geruchs-Veränderungen. Durch die freigesetzten Aromastoffe bildet sich das tertiäre Aroma (Reifungsaroma). Siehe auch unter Invertase.

Stimmen unserer Mitglieder

Dominik Trick

Das wein.plus-Lexikon ist ein umfangreiches, fachlich sehr gut recherchiertes Nachschlagewerk. Jederzeit und überall verfügbar, ist es ein unverzichtbarer Bestandteil für den Unterricht geworden, das gleichermaßen von Studierenden und mir genutzt wird. Überaus empfehlenswert!

Dominik Trick
Technischer Lehrer, staatl. geprüfter Sommelier, Hotelfachschule Heidelberg

Das größte Weinlexikon der Welt

26.385 Stichwörter · 46.991 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.719 Aussprachen · 202.830 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER