wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Kallmuth

Einzellage in Homburg am Main, Ortsteil des Marktes Triefenstein (Bereich Maindreieck) am linken Ufer des Mains im deutschen Anbaugebie Franken. Der Name geht auf das keltische „Calemont“ zurück, was einen „kahlen Berg“ oder auch „heißen Berg“ bezeichnet und sich auf den spärlichen Bewuchs der Gipfel bezieht. Der Weinberg wurde schon im 9. Jahrhundert vermutlich durch Benediktiner-Mönche angelegt. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 1102 mit der Gründung des Klosters Triefenstein. Im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) plünderten 1631 die Schweden das Kloster. Zu dieser Zeit lagerten in den dortigen Kellern über 100.000 Liter Wein (ca. 150 Fuder à 720 Liter), ein großer Teil davon dürfte vom Kallmuth gestammt haben. Der letzte Triefensteiner Probst Melchior Zösch (1725-1802) ließ Ende des 18. Jahrhunderts die Stützmauern im Weinberg errichten.

Stimmen unserer Mitglieder

Hans-Georg Schwarz

Als Ehrenobmann der Domäne Wachau ist es für mich der einfachste und schnellste Weg, bei Fragen in das wein.plus-Lexikon einzusteigen. Die Gewissheit, hier fundierte und aktuelle Informationen zu erhalten, machen die Benutzung zu einem unverzichtbaren Ratgeber.

Hans-Georg Schwarz
Ehrenobmann der Domäne Wachau (Wachau)

Das größte Weinlexikon der Welt

26.428 Stichwörter · 47.028 Synonyme · 5.321 Übersetzungen · 31.761 Aussprachen · 208.287 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER