wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Kieselgur

Bezeichnung (auch Bergmehl, Celit, Diatomeenerde, Kieselmehl, weiße Erde) für eine weißliche, pulverförmige Substanz, die hauptsächlich aus Skeletten fossiler Algen (Kieselalgen = Diatomeen) besteht. Die zumeist einzelligen Kieselalgen lebten mit rund 10.000 Arten in Süß-, Brack- oder Salzwasser. Der Stoff ist vielseitig verwendbar, zum Beispiel bei der Herstellung von Zahnpasta, Autoreifen und (mit Nitroglyzerin) Dynamit. Durch die hochporösen Eigenschaften ist es besonders für Flüssigkeiten durchlässig und deshalb ausgezeichnet als Filterhilfsmittel bei der Filtration von Weinen geeignet. Es dient auch als Inertmittel (Trägermittel) bei der Verwendung von Silberchlorid. Ein chemisch verwandter Stoff ist Kieselsol, der bei der Weinbereitung für das Entschleimen von Traubenmost und das Schönen von Wein  verwendet wird.

Stimmen unserer Mitglieder

Andreas Essl

Das Glossar ist eine monumentale Leistung und einer der wichtigsten Beiträge zur Vermittlung von Weinwissen. Unter all den Lexika, die ich zum Thema Wein verwende, ist es mit Abstand das wichtigste. Das war vor zehn Jahren so und hat sich seither nicht verändert.

Andreas Essl
Autor, Modena

Das größte Weinlexikon der Welt

26.386 Stichwörter · 46.992 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.720 Aussprachen · 203.028 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER