wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Kleine Eiszeit

Bezeichnung für ein relativ lang andauerndes Klima-Phänomen von 1450 bis 1850, das weltweit mit regionalen und zeitlichen Schwerpunkten in Europa, Nordamerika, Russland und China aufgetreten war. Davor hatte es im Zeitraum 900 bis 1350 hauptsächlich in Europa ein ausgeprägtes Temperaturhoch gegeben, das als Mittelalterliche Warmzeit bezeichnet wurde. Die Weinbaugrenze lag damals viel weiter im Norden an der südlichen Ostseeküste.

Verschlechterung des Klimas ab 1450

Um das Jahr  1450 begann sich das Klima wieder deutlich zu verschlechtern. Besonders kalte Zeitabschnitte erstreckten sich von 1570 bis 1630 und von 1675 bis 1715. Verbunden damit war eine weltweite Ausdehnung der Gletscher. Um 1700 gab es die größte Eisausdehnung, danach zogen sich die Gletscher wieder langsam zurück. Dieser Rückzug dauert immer noch an, viele Gletscher in den Alpen sind bereits vollständig abgeschmolzen.

Stimmen unserer Mitglieder

Dr. Christa Hanten

Für meine langjährige Tätigkeit als Lektorin mit wein-kulinarischem Schwerpunkt informiere ich mich bei Spezialfragen immer wieder gern im Weinlexikon. Dabei führt spontanes Lesen und das Verfolgen von Links oft zu spannenden Entdeckungen in der weiten Welt des Weins.

Dr. Christa Hanten
Fachjournalistin, Lektorin und Verkosterin, Wien

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.049 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 205.908 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER