wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Kunststoffkorken

Diese neue Verschlussart wurde ab Anfang der 1990er-Jahre als Alternative zum Naturkorken wegen des dort vermehrt auftretenden Korkschmeckers populär. Die Stöpsel werden zumeist aus einer Gummi- oder Teflon-Mischung erzeugt. Derzeit kommen drei Verfahren zur Anwendung. Beim Spritzgussverfahren werden die Stopfen einzeln gegossen, sie sind meist hart und sehr glatt und nicht besonders flexibel. Beim Extrusions-Verfahren (extrudere = hinausstoßen, treiben) wird eine zähflüssige, geschäumte Kunststoffmasse in einem kontinuierlichen Verfahren durch eine Düse gepresst. Von diesem dabei entstehenden Strang werden dann die Stopfen abgeschnitten. Bei der Coextrusion (Zusammenführen von Materialien) wird in einem Rohr aus Kunststoff, das für radiale Elastizität sorgt, ein Kern aus homogener, geschäumter Kunststoffmasse eingebracht. Dieser Typ gilt als der geeignetste hinsichtlich Flexibilität, Dichtigkeit und Gleichmäßigkeit.

Stimmen unserer Mitglieder

Sigi Hiss

Es gibt unübersichtlich viele Quellen im Web, bei denen man sich Wissen über Wein aneignen kann. Doch keine hat den Umfang, die Aktualität und die Richtigkeit der Informationen des Lexikons von wein.plus. Ich benutze es regelmäßig und verlasse mich darauf.

Sigi Hiss
freier Autor und Weinberater (Fine, Vinum u.a.), Bad Krozingen

Das größte Weinlexikon der Welt

26.427 Stichwörter · 47.031 Synonyme · 5.321 Übersetzungen · 31.760 Aussprachen · 207.666 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER