wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Plavina

Die rote Rebsorte stammt aus Kroatien, wo sie im dalmatinischen Norden angebaut wird. Synonyme sind Brajda, Brajda Mala, Brajdica, Brajdica Crna, Brajdica Mala, Bratkovina, Jurkovica, Malvasia Nera Antica, Marasovka, Plajka, Plavinac, Plavinac Mali, Plavinac Srednja, Plavina Crna, Plavina Mala, Plavina Sitna, Plavina Velika, Plavka, Plavka Mala, Plavka Smokvicka, Plavina Sitna und Plavka Velika. Gemäß zuletzt 2018 durchgeführten DNA-Analysen ist die Sorte aus einer vermutlich natürlichen Kreuzung zwischen Tribidrag (Crljenak Kastelanski, Primitivo) x Lagorthi (Verdeca) entstanden. Sie darf auf Grund morphologischer Ähnlichkeiten oder scheinbar darauf hindeutender Synonyme nicht mit der Sorte Plavac Mali verwechselt werden. Über mögliche Beziehungen zu den weißen Sorten Lipolist (Plavina Blanche, Plavinac) oder Plavina Bijela ist nichts bekannt. Die mittelspät reifende, ertragreiche Rebe ist anfällig gegen Falscher Mehltau und Botrytis. Sie erbringt hellrote Rotweine mit sanften Tanninen, die zumeist verschnitten werden. Im Jahre 2016 wurden 683 Hektar Rebfläche erfasst (Kym Anderson).

Stimmen unserer Mitglieder

Dr. Christa Hanten

Für meine langjährige Tätigkeit als Lektorin mit wein-kulinarischem Schwerpunkt informiere ich mich bei Spezialfragen immer wieder gern im Weinlexikon. Dabei führt spontanes Lesen und das Verfolgen von Links oft zu spannenden Entdeckungen in der weiten Welt des Weins.

Dr. Christa Hanten
Fachjournalistin, Lektorin und Verkosterin, Wien

Das größte Weinlexikon der Welt

26.386 Stichwörter · 46.992 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.720 Aussprachen · 203.030 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER