wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Rotspon

Alte Bezeichnung für im Fass aus Frankreich nach Deutschland eingeführte Rotweine. Dies war eine Spezialität der drei Hanse-Städte Bremen, Hamburg und Lübeck. Dieser Wein wurde vor allem aus Bordeaux in die Hansestädte verschifft und zum Teil aus verschiedenen Lieferungen verschnitten. Hier reifte er dann weiter und wurde schließlich in Flaschen abgefüllt. Der Handel mit Rotspon begann bereits zur Hansezeit im 13. Jahrhundert, gewann jedoch erst im 16. und 17. Jahrhundert besonders durch das Weinhandelshaus Carl Tesdorpf in Lübeck an Bedeutung. „Spon“ oder auch „Span“ leitet sich von „Holzspan“ ab und ist ein niederdeutsches Wort für Fass. Der Name „Lübecker Rotspon“ stand für bis zur Genussreife gelagerte und dann abgefüllte Bordeaux-Weine. Der deutsche Schriftsteller Thomas Mann (1875-1955) verewigte diesen Wein in seinem Roman „Buddenbrooks“. Durch das milde, gleichmäßige Klima verlor der zumeist gerbstoffreiche Wein an Härte und wurde in früheren Zeiten zumeist direkt vom Fass gezapft. Das Attribut „rot“ ist vom durch Rotweine rot gefärbten Eichenholz abgeleitet.

Stimmen unserer Mitglieder

Thomas Götz

Seriöse Quellen im Internet sind rar - und das Weinlexikon von wein.plus ist eine solche. Bei der Recherche für meine Artikel schlage ich regelmäßig im wein.plus-Lexikon nach. Dort erhalte ich zuverlässige und detaillierte Informationen.

Thomas Götz
Weinberater, Weinblogger und Journalist; Schwendi

Das größte Weinlexikon der Welt

26.384 Stichwörter · 46.991 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.718 Aussprachen · 202.790 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER