wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Sachsenkeule

Flaschenform für sächsischen Wein, die 1931 zur Verbesserung der Attraktivität und identitätsstiftenden Wiedererkennbarkeit des Elbtalweines im Staatsweingut Hoflößnitz entwickelt wurde. Die keulenförmige, damals grünfarbene Flasche ähnelt einem Kegel. Durch die Form bauchig (nicht walzenförmig) ergaben sich aber Nachteile. Durch die geringe Auflagefläche ist sie beim Transport anfällig für Bruch, außerdem besitzt sie auch weniger Standfestigkeit. In den 1980er-Jahren gab es einen erneuten Versuch, diese Form ähnlich dem fränkischen Bocksbeutel in Sachsen in nunmehr brauner Farbe als Standard zu etablieren. Sie wurde schließlich 1988 zum 50-jährigen Jubiläum der Sächsischen Winzergenossenschaft Meißen wieder auf den Markt gebracht. Die beim Tokajer verwendete Form wird als Keulenflasche bezeichnet. Siehe auch unter Flaschen und Weingefäße.

Stimmen unserer Mitglieder

Hans-Georg Schwarz

Als Ehrenobmann der Domäne Wachau ist es für mich der einfachste und schnellste Weg, bei Fragen in das wein.plus-Lexikon einzusteigen. Die Gewissheit, hier fundierte und aktuelle Informationen zu erhalten, machen die Benutzung zu einem unverzichtbaren Ratgeber.

Hans-Georg Schwarz
Ehrenobmann der Domäne Wachau (Wachau)

Das größte Weinlexikon der Welt

26.381 Stichwörter · 46.990 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.715 Aussprachen · 202.577 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER