wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Ursprung

Bezüglich Weinbaugebiete siehe unter Herkunft.

Eines der wichtigsten Kriterien für eine bestimmte Qualität und Unverwechselbarkeit eines Weines ist der kontrollierte geographische Ursprung der Weintrauben, aus denen er gekeltert wurde. Das „kontrolliert“ bedeutet, dass die entsprechenden weingesetzlichen Vorgaben auch regelmäßig streng geprüft werden. Der wesentlichste Grund ist der Schutz vor Weinverfälschung. Schon in der Antike gab es vereinzelt die Gepflogenheit, die Weine nach ihrer Herkunft zu benennen. Zu den ältesten europäischen Herkunfts-Bezeichnungen zählen das 1716 definierte Gebiet für Chianti, sowie die 1756 definierten Grenzen für Portwein. Der große Vorreiter für ein landesweites System war aber Frankreich, wo nach Ende des Ersten Weltkrieges ein Appellationsystem (Appellation d’Origine Protégée) beschlossen wurde. Darin wurden für landwirtschaftliche Produkte ein örtlich definierter und kontrollierter Ursprung und die Produktionsmethoden festgelegt. Unter Hoheit der INAO (Institut National des Appellations d’Origine) wurden nach dem Zweiten Weltkrieg die Regeln für den Weinbau vervollkommnet.

Herkunft als wichtige Einflussgröße für Terroir

Terroir & Weintypizität

In engem Zusammenhang mit dem Appellationssystem steht in Frankreich der umfassende und bei den Produzenten verinnerlichte Begriff Terroir. Dieser umfasst den komplexen Einfluss bzw. das Zusammenspiel von Klima (Kleinklima), Bodentyp, Rebsorten und last but not least die Kunst des Winzers auf die unverwechselbare Typizität eines bestimmten, genau begrenzten Bereiches. Das französische System diente als großes Vorbild für die weingesetzlichen Bestimmungen der meisten Weinbauländer Europas und zum Teil auch der Neuen Welt. Die Gesetze in den Ländern regeln aber nicht nur die Herkunft, sondern beinhalten auch länderspezifische Vorschriften für zulässige Qualitätswein-Rebsorten, Rebschnitt und maximale Erträge, sowie auch für Produktion und...

Stimmen unserer Mitglieder

Prof. Dr. Walter Kutscher

Früher benötigte man eine Fülle an Lexika und Fachliteratur, um im vinophilen Berufsleben up to date zu sein. Heute gehört das Weinlexikon von wein.plus zu meinen besten Helfern, und es darf zu Recht als die „Bibel des Weinwissens“ bezeichnet werden.

Prof. Dr. Walter Kutscher
Lehrgangsleiter Sommelierausbildung WIFI-Wien

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.049 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 205.931 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER