wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

weibliche Rebsorten

In der Regel sind kultivierte Weinreben einhäusig (männliche und weibliche Blüten auf derselben Pflanze), die Wildreben hingegen zweihäusig (getrennt auf verschiedenen Pflanzen). Die kultivierte einhäusige Rebe besitzt Zwitterblüten (Hermaphroditen), das heißt, es sind das männliche und das weibliche Sexualorgan in einer Blüte vereinigt. Die rein weiblichen Wildreben haben eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Rebsorten gespielt. Sie waren auf eine Fremdbefruchtung angewiesen und bestenfalls wurden sie durch eine andere Rebsorte befruchtet, was Inzuchtprobleme ausschloss. Bei Auskeimen eines Traubenkerns zu einem Sämling ist dann durch diese natürliche Kreuzung eine neue Rebsorte entstanden. Bei einer Selbstung (Selbstbefruchtung) resultieren durch negative Inzuchteffekte großteils eher mindere Nachkommen. Die Natur hat sich davor sozusagen durch die Zweihäusigkeit oder Selbststerilität geschützt. Denn eine Befruchtung mit fremden Genen führt zu positiven Heterosis-Effekten (Veränderungen gegenüber den Eltern) in der Nachkommenschaft.

Stimmen unserer Mitglieder

Andreas Essl

Das Glossar ist eine monumentale Leistung und einer der wichtigsten Beiträge zur Vermittlung von Weinwissen. Unter all den Lexika, die ich zum Thema Wein verwende, ist es mit Abstand das wichtigste. Das war vor zehn Jahren so und hat sich seither nicht verändert.

Andreas Essl
Autor, Modena

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.049 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 205.908 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER