wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Wein und Bibel

Siehe unter Bibel

Der Wein spielt in einigen Religionen und vor allem im Christentum eine sehr wichtige Rolle. Die mystische Verbundenheit von Wein zu Gott findet im Rahmen der Eucharistie (Danksagung) bei der Umwandlung von Brot und Wein in Christi Leib und Blut ihren zentralen Ausdruck. Dies geht auf das im Neuen Testament geschilderte Abendmahl zurück. Dabei sprach Jesus den Lobpreis, brach das Brot, reichte es ihnen und sagte: Nehmt, das ist mein Leib. Dann nahm er den Kelch, sprach das Dankgebet, reichte ihn den Jüngern und sie tranken alle daraus. Und er sagte zu ihnen: Das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird (Mk 14,17-25).

Bibel - Abendmahl (Gemälde von Jacopo Bassano)

Erwähnung von Wein in der Bibel

Auf insgesamt 979 Stellen in der Bibel wird direkt oder indirekt auf Wein und Weinbau Bezug genommen. Weinberg kommt über 90 mal, Weinrebe (Rebe) über 60 mal und Weinpresse 15 mal vor. Obwohl Bier damals ein ebenfalls weit verbreitetes Getränk war, hatte es nicht denselben hohem Stellenwert. Der Reformator Martin Luther (1483-1546) stufte den Unterschied wie folgt ein: Bier ist Menschenwerk, Wein aber ist von Gott. Bibelforscher fanden acht hebräische Wörter, die in den verschiedenen Sprachen mit „Wein“ übersetzt wurden. Nicht bei allen handelt es sich um richtigen Wein, sondern teilweise um Sirup, bierähnliche oder sonstige alkoholhaltige Getränke aus Baum- und Feld-Früchten:

  • Ásis = süßer oder Jahrgangs-Wein
  • Chemer = starker Rotwein, mit Wasser vermischt
  • Mimsák = gemischter oder würziger Wein (Gewürzwein)
  • Shékár = starkes Getränk aus Gerste, Honig oder Datteln
  • Shemárim = alter Wein
  • Sob’e = starkes, berauschendes Getränk, mit Wasser gemischt
  • Tirósh = junger Wein
  • Yáyin (Jájin) = allgemeine Bezeichnung für Wein

Bibel - Biubel, Messkelch und Patena (Hostienschale)

Weinbau und Weingenuss bei den Israeliten

Wie wichtig der Weinbau für die israelitische Gemeinschaft war, verdeutlichen Aussagen im Buch Deuteronomium (fünftes Buch des Pentateuch). Dies ist eine Sammlung von predigtartigen Reden und Gesetzen, die Moses den Israeliten vor dem Betreten des Landes Kanaan bekannt gab. Bezüglich der Teilnahme an einer bevorstehenden Schlacht (Dtn. 20.6) sagt er: Wer ist der Mann, der einen Weinberg gepflanzt und ihn noch nicht genutzt hat? Er mache sich auf und kehre in sein Haus zurück, damit er nicht in der Schlacht sterbe und ein anderer Mann ihn nutze. Der Weinbauer war also bis zur Jungfernlese vom Kriegsdienst befreit und das war ein Zeitraum von drei bis fünf Jahren. Den Israeliten war somit die Sicherung des Weinbaus wichtiger, als ein Mann mehr in der Schlacht.

Vorschriften im Weinberg

Es gab strenge Vorgaben bezüglich des Traubenverzehrs im Weinberg. Einige Beispiele sind (23.35): Wenn du in den Weinberg deines Nächsten kommst, so darfst du Trauben essen, soviel du magst, bist du satt bist; aber in dein Gefäß darfst du nichts hineintun. Auch die Zeit nach der Weinlese war geregelt (24.21-22): Wenn du in deinem Weinberg Lese hältst, so sollst du hinterher nicht noch Nachlese halten; dem Fremdling, der Waise und der Witwe soll sie zufallen. Im Buch Leviticus 19.10 wird ebenfalls auf das Thema eingegangen: Auch in deinem Weinberg sollst du keine Nachlese halten und die abgefallenen Beeren nicht auflesen. Überlasse sie dem Armen und dem Fremden.

Weingenuss als Ausdruck der Fröhlichkeit

Das Judentum bejaht zwar die Genügsamkeit und verpönt jede Prasserei, nimmt aber alle Leiblichkeit als gottgegeben hin. Dazu zählt auch der Weingenuss als Ausdruck von Fröhlichkeit und Lebensfreude. Der Wein ist nicht nur erlaubt, sondern er erfreut des Menschen Herz und erfüllt das Leben mit Wonne. Beim heiligen Sabbat spielt koscherer Wein eine bedeutende rituelle Rolle. Vor übermäßigem Genuss wird gewarnt, z. B. vor dem Chemer: Dieser soll mit Wasser vermischt getrunken werden, denn unverdünnt bringt er Kopf und Gehirn durcheinander. Ebenso oft werden die Arbeit des Winzers im Weinberg sowie Wein und Rebstock gepriesen und als Gottes Gaben bezeichnet.

Altes Testament

Im Alten Testament der Bibel wird Wein oder Weinstock...

Stimmen unserer Mitglieder

Egon Mark

Das Lexikon von wein.plus ist für mich die umfangreichste und beste Informationsquelle über Wein, die es derzeit gibt.

Egon Mark
Diplom-Sommelier, Weinakademiker und Weinberater, Volders (Österreich)

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.047 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 205.662 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER