wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

wurzelecht

Bezeichnung (auch Direktträger, Selbstträger, Wurzelrebe) für einen Rebstock, wenn unterer (Wurzelstock) und oberer Teil (Edelreis) derselben Pflanze entstammen. Das bedeutet, dass keine Veredelung erfolgt ist. Weltweit werden zu 90% veredelte Rebstöcke verwendet, weil nur bei diesen eine Resistenz gegen die Reblaus gewährleistet ist.

Veredelung - Unterteil und Oberteil

Die Graphik zeigt das Unterteil (das Wurzelwerk) und das Oberteil (das Edelreis) eines veredelten Rebstocks.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für einen Anbau wurzelechter Reben sind ein spezieller Bodentyp oder hochgelegene Rebflächen wie im italienischen Aostatal im Bereich Blanc de Morgex et de La Salle. Sand bzw. Sandstein (aus winzigen Partikeln von verwittertem Gestein) ist einer der wenigen Böden, in denen die Reblaus nicht gedeiht. Der  Boden entwässert gut, hat aber kein gutes Wasserspeicherungs-Vermögen. Auch die angebaute Rebsorte und deren Widerstandsfähigkeit gegen die Reblaus ist ein Kriterium. Es gibt auch speziellle Neuzüchtungen, bei denen diese Eigenschaft (ex Spezies Vitis cinerea) eingekreuzt wird, allerdings betrifft das fast ausschließlich Unterlagen zum Zweck der Veredelung.

Stimmen unserer Mitglieder

Dr. Edgar Müller

Ich habe großen Respekt vor dem Umfang und der Qualität des wein.plus-Lexikons. Es handelt es sich um eine einzigartige Anlaufstelle für knackige, fundierte Informationen zu Begriffen aus der Welt des Weines.

Dr. Edgar Müller
Dozent, Önologe und Weinbauberater, Bad Kreuznach

Das größte Weinlexikon der Welt

26.385 Stichwörter · 46.991 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.719 Aussprachen · 202.830 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER