wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Viren

Mikroskopisch kleinste, extrem krankheitserregende Partikel (lat. virus = Schleim, Saft, Gift), die zu den gefährlichsten Feinden von vielen Pflanzen und auch des Rebstocks zählen. Einfache Viren bestehen in der Regel aus einer Eiweißhülle und darin eingeschlossener Nukleinsäure (im Gegensatz zu den proteinlosen Viroiden). Alle Viren enthalten das Programm (einige Viren auch weitere Hilfskomponenten) zu ihrer Vermehrung und Ausbreitung. Sie bestehen nicht aus einer Zelle und besitzen deshalb keine eigenständige Replikation noch einen eigenen Stoffwechsel und sind deshalb auf den Stoffwechsel einer Wirtszelle wie zum Beispiel ein Bakterium angewiesen. Nach gängiger Lehrmeinung sind Viren nicht zu den Lebewesen zu rechnen, man kann sie aber zumindest als „dem Leben nahestehend“ betrachten. Bisher sind 3.000 verschiedene Arten identifiziert worden, vermutlich existieren aber sehr viel mehr. Sie sind ausschließlich auf dem lebenden Gewebe eines Wirtes lebensfähig und funktionieren dessen Stoffwechsel um. Der Inhalt der Wirtszelle wird dabei völlig aufgelöst und zur bösartigen Zelle entartet.

Stimmen unserer Mitglieder

Dr. Edgar Müller

Ich habe großen Respekt vor dem Umfang und der Qualität des wein.plus-Lexikons. Es handelt es sich um eine einzigartige Anlaufstelle für knackige, fundierte Informationen zu Begriffen aus der Welt des Weines.

Dr. Edgar Müller
Dozent, Önologe und Weinbauberater, Bad Kreuznach

Das größte Weinlexikon der Welt

26.384 Stichwörter · 46.991 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.718 Aussprachen · 202.790 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER