wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Sortenschutz

Der Sortenschutz für Pflanzen und damit auch Rebsorten schützt das geistige Eigentum und die enormen Entwicklungskosten für Pflanzenzüchtungen vor ungerechtfertigter Nachahmung. Es handelt sich um ein geistiges Eigentumsrecht bzw. geistiges Monopolrecht und nicht um ein Patent. Im Jahre 1961 wurde zum Schutz von Pflanzenzüchtungen die UPOV in Genf (Schweiz) gegründet. Diese regelt die gegenseitige Anerkennung und den rechtsstaatlichen Schutz in den 70 Mitglieds-Staaten bzw. deren Institutionen. In allen Ländern gibt es nationale Sortenschutzbehörden, wo Sortenlisten der geschützten Sorten aufliegen. Zuerst wird ein Sortenschutz und bei positivem Bescheid der Eintrag in die landesspezifischen Sortenlisten beantragt. Die landesspezifischen Regelungen für die gewerblichen Schutzrechte für Pflanzensorten sind auf EU-Ebene nicht harmonisiert, deshalb finden die inhaltlich verschiedenen Regelungen der Mitgliedstaaten Anwendung. Es wurde aber 1994 gemäß EU-Verordnung eine Gemeinschaftsregelung eingeführt, die zwar parallel zu den einzelstaatlichen Regelungen besteht, jedoch die Erteilung von gemeinschaftsweit in allen Mitgliedsstaaten geltenden gewerblichen Schutzrechten erlaubt.

Stimmen unserer Mitglieder

Dr. Christa Hanten

Für meine langjährige Tätigkeit als Lektorin mit wein-kulinarischem Schwerpunkt informiere ich mich bei Spezialfragen immer wieder gern im Weinlexikon. Dabei führt spontanes Lesen und das Verfolgen von Links oft zu spannenden Entdeckungen in der weiten Welt des Weins.

Dr. Christa Hanten
Fachjournalistin, Lektorin und Verkosterin, Wien

Das größte Weinlexikon der Welt

26.385 Stichwörter · 46.992 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.719 Aussprachen · 202.894 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER