wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Lexikon
Das größte Weinlexikon der Welt mit 25.506 ausführlichen Einträgen.

Gottschelle

Riede in der Gemeinde Furth bei Göttweig im niederösterreichischen Weinbaugebiet Kremstal. Sie wurde erstmals bereits im Jahre 1341 unter dem Namen „Gotschalich“ urkundlich erwähnt. Der Name hat keinen religiösen Hintergrund, wie man vielleicht vermuten könnte, sondern leitet sich entweder von „Gute Scholle“ (guter Boden) oder „Goetschen“ (scharfer Felsvorsprung) ab. Die Weingärten umfassen 15 Hektar Rebfläche am Fuße des Göttweiger Berges. Die Böden bestehen im Untergrund aus Verwitterungen und Schotter, der von Lössschichten überlagert ist. Durch den Hohlweg „Zellergraben“ führt der Themenweg „Löss & Wein“, wo man die Mächtigkeit dieser Lössformationen besichtigen kann. Hier wird vor allem die für diesen Bodentyp prädestinierte Sorte Grüner Veltliner kultiviert. Anteile an der Riede haben zum Beispiel die Weingüter Dockner Josef, Malat Michael, Müller Leopold und Stefan, Unger Petra und Weingut Stift Göttweig.

Das größte Weinlexikon der Welt

25.506 Stichwörter · 47.133 Synonyme · 5.310 Übersetzungen · 30.823 Aussprachen · 171.514 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe