wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Rispe

Der botanische Begriff Rispe (Panicula) bezeichnet einen reich verzweigten Blütenstand einer Blütenpflanze. Aus jeder einzelnen Blüte entwickelt sich eine Frucht (bei der Weintraube eine Beere). Auf einer Hauptachse befinden sich mehrere übereinander angeordnete und verzweigte Seitenachsen mit den Blüten. Je nach Ausprägungsform unterscheidet man zwischen gestreckter Rispe (1), abgeflachter Schirmrispe (2), Trichterrispe oder Spirre (3) und Botryoid ohne Seitenachsen (4). Das Stielgerüst wird Kamm (Rappen) genannt. Ein Blütenstand des Rebstocks (Geschein), aus dem sich eine Weintraube entwickelt, ist streng genommen keine Traube (Botrys), sondern eine Rispe. Denn eine Traube (5) besitzt nur Nebenstiele ohne Verzweigungen und keine Terminalblüte (Blüte an der Spitze). 

Stimmen unserer Mitglieder

Dominik Trick

Das wein.plus-Lexikon ist ein umfangreiches, fachlich sehr gut recherchiertes Nachschlagewerk. Jederzeit und überall verfügbar, ist es ein unverzichtbarer Bestandteil für den Unterricht geworden, das gleichermaßen von Studierenden und mir genutzt wird. Überaus empfehlenswert!

Dominik Trick
Technischer Lehrer, staatl. geprüfter Sommelier, Hotelfachschule Heidelberg

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.049 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 205.891 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER