wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Direktträger

Bezeichnung (auch Direkter, Selbstträger, frz. Producteur direct) für wurzelechte Rebstöcke, bei denen keine Veredelung erfolgte. Sie stehen sozusagen „auf eigenem Fuß“. Der Begriff ist erst im Zusammenhang mit der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfolgten Einführung der heute üblichen Praxis des Aufpfropfens von Edelreisern auf amerikanische Unterlagen (Wurzelstöcke) entstanden. Dadurch wurde letztlich nach vielen Fehlversuchen erfolgreich die Reblaus bekämpft. Vor dem Auftreten des Schädlings in Europa war diese Maßnahme ja nicht erforderlich und damit waren alle Rebstöcke Direktträger. Bestimmte Amerikaner-Reben werden (vor allem in den USA) häufig als Direktträger kultiviert, da einige davon mehr oder weniger reblausresistent sind und damit keine Pfropfung notwendig ist.

Stimmen unserer Mitglieder

Hans-Georg Schwarz

Als Ehrenobmann der Domäne Wachau ist es für mich der einfachste und schnellste Weg, bei Fragen in das wein.plus-Lexikon einzusteigen. Die Gewissheit, hier fundierte und aktuelle Informationen zu erhalten, machen die Benutzung zu einem unverzichtbaren Ratgeber.

Hans-Georg Schwarz
Ehrenobmann der Domäne Wachau (Wachau)

Das größte Weinlexikon der Welt

26.382 Stichwörter · 46.989 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.716 Aussprachen · 202.680 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER