wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Kleinbeerigkeit

Bezeichnung für die ungenügende Entwicklung bzw. physiologische Störung der Weinrebe, die sich durch ungleichmäßige Größe und ungenügende Ausreifung der Beeren äußert (Bild rechts). In der Regel liegt der Anteil der Blüten, die sich zu Beeren entwickeln, je nach Rebsorte bei lediglich 30 bis 60% (Durchblührate), die Rebe nicht alle Früchte zur Vollreife bringen könnte. Es handelt sich Erscheinungsform des Verrieselns (Bild links), das heißt Befruchtungsstörung. Eine ganz andere, qualitativ positive Eigenschaft sind „kleine Beeren“, die auf Grund aufgrund der geringeren Gesamtbeerengröße und des höheren Verhältnisses von Haut zu Saft qualitativ bessere Weine erbringen.

Stimmen unserer Mitglieder

Thomas Götz

Seriöse Quellen im Internet sind rar - und das Weinlexikon von wein.plus ist eine solche. Bei der Recherche für meine Artikel schlage ich regelmäßig im wein.plus-Lexikon nach. Dort erhalte ich zuverlässige und detaillierte Informationen.

Thomas Götz
Weinberater, Weinblogger und Journalist; Schwendi

Das größte Weinlexikon der Welt

26.428 Stichwörter · 47.026 Synonyme · 5.321 Übersetzungen · 31.761 Aussprachen · 208.220 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER