wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Kalecik Karasi

Die rote Rebsorte stammt aus der Türkei; der Name bedeutet „Schwarze von Kalecik“. Synonyme sind Adakarasi, Çalkarasi, Hasanede, Horozkarasi, Kara Kalecik und Papazkarasi. Nach einer Hypothese wurde die Sorte bzw. ein Vorfahre schon um 1.500 v. Chr. im damaligen, große Teile des heutigen Anatoliens umfassenden Hethiterreichs kultiviert, was aber natürlich nicht mehr verifizierbar ist. Sie darf trotz scheinbar darauf hinweisender Synonyme bzw. morphologischer Ähnlichkeiten nicht mit den Sorten Adakarasi, Çalkarasi, Horozkarasi, Papazkarasi oder Sungurlu verwechselt werden (es wird aber vermutet, dass einige davon identisch sind). Die mittel reifende Rebe ist anfällig für Botrytis. Sie erbringt säurebetonte Rotweine mit weichen Tanninen und Aromen nach Sauerkirschen und Himbeeren. Die Sorte wurde in den 1960er-Jahren durch Reblausbefall nahezu ausgerottet, aber durch Bemühungen der Universität von Ankara und der Kellerei Kavaklidere reaktiviert. Heute ist sie die wichtigste Rotweinsorte im zentralen Anatolien. Sie wird um die Hauptstadt Ankara im namensgebenden Bezirk Kalecik angebaut. Die Rebflächen liegen in 600 bis 900 Meter Seehöhe an den steilen Hängen des Kizilirmark (Roter Fluss). Weitere gibt es in Kappadokien und Thrakien. Im Jahre 2016 wurden 704 Hektar Rebfläche ausgewiesen (Kym Anderson).

Stimmen unserer Mitglieder

Markus J. Eser

Die Nutzung des Lexikons ist nicht nur zeitsparend, sondern auch äußerst komfortabel. Zudem ist die Aktualität der Informationen perfekt.

Markus J. Eser
Weinakademiker und Herausgeber „Der Weinkalender“

Das größte Weinlexikon der Welt

26.385 Stichwörter · 46.992 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.719 Aussprachen · 202.894 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER