wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Roden

Bezeichnung für die Urbarmachung von noch nicht landwirtschaftlich genutztem Boden, meist Umwandlung von Waldgebieten in Ackerland. Das unvollkommene Roden, bei dem die Baumstrümpfe bzw. das Wurzelwerk nicht entfernt werden, nennt man hingegen Schwenden. Die vor allem in Österreich gebräuchliche Bezeichnung Riede (Lage) leitet sich von Roden ab. Die neu gewonnene Ackerfläche bezeichnet man als Rodung. Im Weinbau versteht man darunter das Ausreißen von Rebstöcken aus verschiedenen Gründen. Traditionell ist dies das Entfernen von (zu) alten Rebstöcken, die zu geringen Ertrag bringen. Weitere Ursachen sind ein Wechsel der Rebsorte oder wenn durch Rebstock-Krankheiten oder Schädlinge ein Weingarten in großem Ausmaß befallen bzw. zerstört wurde. Das linke Bild zeigt das Roden von Kirschbäumen, das rechte Bild eine Brandrodung (Gemälde von Eero Järnefelt). Nach dem Roden ist eine entsprechend lange Brache, das heißt ein befristestes Aussetzen der Nutzung erforderlich. Die Lockerung des Bodens vor der Neuanlage eines Weingartens nennt man Rigolen.

Stimmen unserer Mitglieder

Dr. Edgar Müller

Ich habe großen Respekt vor dem Umfang und der Qualität des wein.plus-Lexikons. Es handelt es sich um eine einzigartige Anlaufstelle für knackige, fundierte Informationen zu Begriffen aus der Welt des Weines.

Dr. Edgar Müller
Dozent, Önologe und Weinbauberater, Bad Kreuznach

Das größte Weinlexikon der Welt

26.384 Stichwörter · 46.991 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.718 Aussprachen · 202.790 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER