Anmelden Mitglied werden

Lexikon
Das größte Weinlexikon der Welt mit 23.421 ausführlichen Einträgen.

Nachhaltigkeit

Darunter versteht man die Nutzung eines regenerierbaren Systems in einer Weise, dass dieses in seinen wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf natürliche Weise regeneriert werden kann. Durch ökologische Nachhaltigkeit soll Natur und Umwelt für die nachfolgenden Generationen erhalten bleiben. Dies umfasst den Erhalt der Biodiversität (Artenvielfalt), den Klimaschutz, die Pflege von Kultur- und Landschaftsräumen in ihrer ursprünglichen Gestalt sowie einen schonenden und umweltfreundlichen Umgang mit der natürlichen Umgebung. Im Idealfall sollte sich Nachhaltigkeit auf ökologische, ökonomische und soziale Aspekte beziehen.

Nachhaltigkeit - Graphik

Das Prinzip der Nachhaltigkeit wurde erstmals im Jahre 1713 vom kurfürstlich-sächsischen Kammer- und Bergrat Hans Carl von Carlowitz (1645-1714) schriftlich formuliert. Der deutsche Philosoph Konrad Ott (*1959) hat dies so formuliert: „Regenerierbare lebende Ressourcen dürfen nur in dem Maße genutzt werden, wie Bestände natürlich nachwachsen“. Die internationale Debatte über Entwicklungs- und Umweltpolitik wurde von der 1983 von der UNO eingesetzten Weltkommission für Umwelt und Entwicklung maßgeblich beeinflusst. Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der beteiligten Systeme (vor allem von Lebewesen und Ökosystemen) gewährleistet werden soll. Im umfassenden Sinne bedeutet Nachhaltigkeit, das menschliche Handeln nicht nur auf Generationen-Gerechtigkeit, sondern auch auf globale Gerechtigkeit hin auszuweiten.

Das größte Weinlexikon der Welt

23.421 Stichwörter · 48.221 Synonyme · 5.313 Übersetzungen · 28.737 Aussprachen · 159.875 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe