Anmelden Mitglied werden

Lexikon
Das größte Weinlexikon der Welt mit 23.146 ausführlichen Einträgen.

Nodien

Lateinische Bezeichnung für die Knoten (Ez. Nodium, dt. Knoten) an den Trieben des Rebstocks. Jeder Trieb gliedert sich in die etwas verdickten Nodien und die dazwischenliegenden Internodien (Sprossachsen). Durch jedes Internodium läuft im Inneren der Markkanal, der bei allen Sorten der Reben-Untergattung Vitis an jedem Knoten (Nodium) durch das Diaphragma (Gewebeplatte = Scheidewand) unterbrochen ist. Diese Teilung in Triebglieder erhöht die statische Festigkeit des Langtriebs. Zudem entspringen an den Nodien die Blätter, Ranken, Gescheine und Augen (Knospen). Die Länge und Dicke der Triebglieder ist abhängig von der Rebsorte, den Wachstums-Bedingungen und der Nährstoffversorgung sowie der Position am Trieb. An der Spitze wachsender Triebe liegen die Nodien naturgemäß noch dicht beisammen, bis der Prozess des internodialen Längenwachstums durch Zellstreckung und Zellteilung abgeschlossen ist und der Triebabschnitt verholzt.

Das größte Weinlexikon der Welt

23.146 Stichwörter · 48.178 Synonyme · 5.311 Übersetzungen · 28.460 Aussprachen · 156.147 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe