wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Rezeptor

Bezeichnung (Empfänger) für eine spezialisierte Nervenzelle, die bestimmte äußere und innere chemische (schmecken, riechen) oder physikalische (tasten) Reize aufnimmt und in eine für das Nervensystem verständliche Form bringt. Der Rezeptor ist das erste Glied der Sinne und dient als biologischer Sensor. Jeder Rezeptor ist ausschließlich auf einen ganz speziellen Reiz ausgelegt und gibt bei einer Reizung elektrische Signale an das Zentralnervensystem weiter. Dort werden sie gemäß der Gehirnregion, in welcher sie ankommen, interpretiert (quasi übersetzt). Man unterscheidet in primäre und sekundäre Rezeptoren. Die primären vermitteln Hitzereize, starke mechanische Reize wie Dehnung, Druck oder „Schärfe“. Dazu gehören die haptischen (aktiv) bzw. taktilen (passiv) Berührungsrezeptoren der Haut, die den Tastsinn (trigeminal), sowie die Riechzellen in der Riechschleimhaut (etwa 2 x 5 cm²) im obersten Teil der Nasenhöhle, die den Geruchssinn (olfaktorisch) betreffen. Zu den sekundären zählen die den Geschmackssinn (gustatorisch) betreffenden sensorischen Rezeptoren auf Zunge und Gaumen.

Stimmen unserer Mitglieder

Thomas Götz

Seriöse Quellen im Internet sind rar - und das Weinlexikon von wein.plus ist eine solche. Bei der Recherche für meine Artikel schlage ich regelmäßig im wein.plus-Lexikon nach. Dort erhalte ich zuverlässige und detaillierte Informationen.

Thomas Götz
Weinberater, Weinblogger und Journalist; Schwendi

Das größte Weinlexikon der Welt

26.408 Stichwörter · 47.043 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.742 Aussprachen · 205.468 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER