wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

sensorisch

Der Begriff (auch sensoriell, sensuell) stellt in der Anatomie und Physiologie einen Oberbegriff für verschiedene Sinnesmodalitäten dar. Er bedeutet „die Aufnahme von Sinnesempfindungen durch die verschiedenen Sinnesorgane“ (Sensor = Fühler). Unter sensorischer Prüfung versteht man die geruchliche, geschmackliche und auch optische Analyse eines Objektes durch eine auf Grund ihrer wissenschaftlichen und technologischen Kenntnisse verbunden mit regelmäßiger Übung befähigte Person. Die Sensorien sind Gebiete der Großhirnrinde, in denen die durch die Rezeptoren aufgenommenen Sinnesreize wahrgenommen werden. Der Begriff organoleptisch (grch. lēptós „fassbar, begreiflich“) beschreibt die Eigenschaften. Bei Wein werden jene organoleptische Parameter genannt, die sensorisch beurteilbar sind: Färbung, Geruch, Geschmack oder Trübung. Davon zu unterscheiden sind die physikalisch-chemischen Parameter, wie zum Beispiel Temperatur, pH-Wert und Leitfähigkeit. Bei einer Weinbewertung (Beurteilung) und Weinansprache (Beschreibung) werden diese Eigenschaften sensorisch ermittelt.

Stimmen unserer Mitglieder

Dr. Edgar Müller

Ich habe großen Respekt vor dem Umfang und der Qualität des wein.plus-Lexikons. Es handelt es sich um eine einzigartige Anlaufstelle für knackige, fundierte Informationen zu Begriffen aus der Welt des Weines.

Dr. Edgar Müller
Dozent, Önologe und Weinbauberater, Bad Kreuznach

Das größte Weinlexikon der Welt

26.384 Stichwörter · 46.991 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.718 Aussprachen · 202.790 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER