wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Épamprage

Französische Bezeichnung (épamprer = ausbrechen) für das händische Ausbrechen (Ausgeizen) der Geiztriebe; siehe dort.

Bezeichnung für die seitlich aus den Blattachseln der Haupttriebe auswachsenden Nebentriebe des Rebstocks. Es gibt zahlreiche lokale Bezeichnungen bzw. Synonyme wie zum Beispiel Aberzahn, Dolder, Drohler, Eberzahn, Enkel, Geize, Irxe, Kindlein, Ohrlaub und Uchse. Zum Teil werden so aber auch die auf Geiztrieben wachsenden Weintrauben bezeichnet. Die Geiztriebe bilden sich aus dem als Sommerknospe benannten Auge eines Triebes. Die daneben liegende Winterknospe wächst dann im nächsten Frühjahr zum neuen Sommertrieb aus.

Vor allem bei frühem Wipfeln des Hauptsprosses kann die Sommerknospe zu einem beachtlichen Seitentrieb auswachsen, der im unteren Teil sogar blühen und fruchten kann. Meist bleibt der Geiztrieb jedoch klein oder treibt nicht aus. Dann geht seine Knospe auf Grund ungenügender Holzreife im folgenden Winter zugrunde. Jede Rebsorte tendiert mehr oder weniger stark zur Ausbildung von Geiztrieben. Durch eine starkwüchsige Unterlage wird das Wachstum gefördert. Das Bild links zeigt ein  Auge (1), neben dem rechts davon ein Geiztrieb austreibt (2), eine Ranke (3) und einen Blattstiel (4). Das...

Stimmen unserer Mitglieder

Thorsten Rahn

Das Weinlexikon hilft mir, auf dem Laufenden zu bleiben und mein Wissen aufzufrischen. Vielen Dank für dieses Lexikon das an Aktualität nie enden wird! Das macht es so spannend, öfter vorbeizuschauen.

Thorsten Rahn
Restaurantleiter, Sommelier, Weindozent und Autor; Dresden

Das größte Weinlexikon der Welt

26.428 Stichwörter · 47.032 Synonyme · 5.321 Übersetzungen · 31.761 Aussprachen · 207.853 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER