wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Gyropalette

Französische Bezeichnung (dt. Kreiselpalette) für eine mittels Elektromotoren betriebene Vorrichtung als maschinelle Alternative zur aufwändigen manuellen Remuage (Rüttelung) bei der Herstellung von Schaumwein (Champagner, Sekt). Die Flaschen stecken in einem käfigartigen Metallrahmen und werden in regelmäßigen Abständen gedreht, so dass sich die Hefe im Flaschenhals für das spätere Dégorgement (Entfernen) sammelt. Das Gerät bzw. Verfahren wurde im Jahre 1968 von den zwei französischen Winzern Claude Cazals und Jacques Ducion zum Patent angemeldet. Die önologische Station der Champagne zeigt sehr schnell großes Interesse, unterzeichnete einen Exclusivvertrag und unternahm Versuche. Das System setzte sich aber erst ab Mitte der 1970er-Jahre durch. Die ersten großen Anwender waren Codorníu in Spanien, sowie Marne et Champagne, Piper Heidsieck und Roederer in Frankreich. Auf spanisch nennt man es nach dem Drehen und Aussehen „Girasol“ (Sonnenblume). Neue Verfahren machen nun die Gyropalettes überflüssig; siehe dazu unter Alginat.

Stimmen unserer Mitglieder

Prof. Dr. Walter Kutscher

Früher benötigte man eine Fülle an Lexika und Fachliteratur, um im vinophilen Berufsleben up to date zu sein. Heute gehört das Weinlexikon von wein.plus zu meinen besten Helfern, und es darf zu Recht als die „Bibel des Weinwissens“ bezeichnet werden.

Prof. Dr. Walter Kutscher
Lehrgangsleiter Sommelierausbildung WIFI-Wien

Das größte Weinlexikon der Welt

26.385 Stichwörter · 46.992 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.719 Aussprachen · 202.894 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER