wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Federweißer

In Deutschland gebräuchliche Bezeichnung für einen zum Teil vergorenen Traubenmost. Der Name leitet sich vermutlich sich von der hefig-trüben, mattweißen Farbe ab Aber im Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm findet man folgenden Eintrag: Federweißer; junger, noch gärender milchig-trübiger Wein (vom alten Namen Federweiß für „Alaun“, weil man früher dem Wein Alaun als Konservierungsmittel zugab). Erst in den 1990er-Jahren wurde in den Anbaugebieten Ahr, Pfalz und Rheinhessen ein Federroter aus vor allem den Rebsorten Blauer Portugieser, Frühburgunder und Dornfelder populär.

Most - Federweißer, Federroter, Sturm (Bitzler, Sauser)

weitere Bezeichnungen

Je nach dem Stadium der Vergärung und damit unterschiedlichem Alkoholgehalt gibt es zahlreiche Bezeichnungen, die zumeist nicht weingesetzlich reglementiert sind. Dies sind Bitzler (Pfalz), Brauser, Bremser, Fiederwäissen (Luxemburg), Prickler, Rauscher, Sauser, Sturm (nur in Österreich) und Suser. Siehe diesbezüglich auch unter Most und Traubenmost.

Stimmen unserer Mitglieder

Dominik Trick

Das wein.plus-Lexikon ist ein umfangreiches, fachlich sehr gut recherchiertes Nachschlagewerk. Jederzeit und überall verfügbar, ist es ein unverzichtbarer Bestandteil für den Unterricht geworden, das gleichermaßen von Studierenden und mir genutzt wird. Überaus empfehlenswert!

Dominik Trick
Technischer Lehrer, staatl. geprüfter Sommelier, Hotelfachschule Heidelberg

Das größte Weinlexikon der Welt

26.381 Stichwörter · 46.990 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.715 Aussprachen · 202.527 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER