wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Chinarinde

Der Chinarindenbaum (auch Cascarilla, Hoja de lucma, Quina) ist ein aus Zentralamerika und Südamerika stammendes Strauchgewächs. Der Name hat nichts mit China zu tun und stammt wahrscheinlich vom Quechua-Wort „kina-kina“ = „Rinde der Rinden“. Die in der Rinde enthaltenen Alkaloide und Bitterstoffe wirken förderlich auf die Magensekretion und werden deshalb heute vorwiegend als Mittel zur Appetitanregung und bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Früher wurde das daraus gewonnene Chinin als wichtigstes Medikament bei der Behandlung von Malaria eingesetzt. Aus Chinarinde hergestellte Produkte wie Gewürze oder Tee besitzen einen charakteristisch extrem bitteren Geschmack. Chinarindengewürze werden in vielen Erfrischungs- (z. B. Schweppes Tonic) und alkoholischen Getränken zum Aromatisieren verwendet. Das sind Bitter Soda, Bitter Vino, Byrrh, Marsala, sowie Aperitif-, Likör- (z. B. Lillet) und Wermut-Marken (z. B. Martini Chinato).

Stimmen unserer Mitglieder

Sigi Hiss

Es gibt unübersichtlich viele Quellen im Web, bei denen man sich Wissen über Wein aneignen kann. Doch keine hat den Umfang, die Aktualität und die Richtigkeit der Informationen des Lexikons von wein.plus. Ich benutze es regelmäßig und verlasse mich darauf.

Sigi Hiss
freier Autor und Weinberater (Fine, Vinum u.a.), Bad Krozingen

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.049 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 205.900 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER