wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Samtrot

Die rote Rebsorte stammt aus Deutschland. Sie wurde im Jahre 1928 von Hermann Schneider in einem Weinberg in Heilbronn (Baden-Württemberg) entdeckt und an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt in Weinsberg (Württemberg) selektioniert. Es handelt sich aber um keine eigenständige Rebsorte, sondern um einen Klonmutanten des Pinot Meunier. Sie hat dabei die Wollbehaarung auf den Blättern verloren – man könnte sie auch als „Rückmutation“ zum Pinot Noir (Ursprung von Pinot Meunier) bezeichnen. Dies ist genetisch nachgewiesen und durch die Blattarchitektur bestätigt (persönliche Information von Dr. Erika Maul, JKI). Die ertragsunsichere Rebe erbringt ziegelrotfarbige Rotweine mit sanften (samtigen) Tanninen, sowie vielfältigen Aromen nach Brombeeren, Kirschen, Pflaumen und Himbeeren. In Deutschland wird sie als Klon des Pinot Noir betrachtet, deshalb lautet der vollständige Name „Blauer Spätburgunder Klon Samtrot“. Sie wird ausschließlich im Anbaugebiet Württemberg um Heilbronn kultiviert. Im Jahre 2009 umfasste die Rebfläche 381 Hektar, die aber nicht extra ausgewiesen werden, sondern in den Spätburgunder-Mengen enthalten sind. Die Spielart zählt zur Gruppe der Pinot-Sorten; siehe dort.

Stimmen unserer Mitglieder

Thorsten Rahn

Das Weinlexikon hilft mir, auf dem Laufenden zu bleiben und mein Wissen aufzufrischen. Vielen Dank für dieses Lexikon das an Aktualität nie enden wird! Das macht es so spannend, öfter vorbeizuschauen.

Thorsten Rahn
Restaurantleiter, Sommelier, Weindozent und Autor; Dresden

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.047 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 206.084 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER