wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Doux d’Henry

Die rote Rebsorte stammt aus Italien. Synonyme sind Doun d’Henry, Doux d’Enry, Doux d’Henri, Doux d’Henry Nera, Doux d’Henry Nero und Gros d’Henry. Sie darf trotz morphoplogischer Ähnlichkeiten nicht mit der Sorte Ciliegiolo verwechselt werden. Angeblich wurde sie zu Ehren des französischen Königs Heinrich IV. (1553-1610) benannt, dem der Wein bei einem Treffen mit dem italienischen Monarchen Karl Emanuel I. (1562-1630) zu Beginn des 17. Jahrhunderts kredenzt und von diesem gelobt wurde. Der Namensteil „doux“ bezieht sich auf den oft süßen Ausbau der Weine. Für eine vermutete französische Herkunft gibt es keine Fakten. Die früh bis mittel reifende Rebe ist widerstandsfähig gegen Frost, jedoch anfällig für Botrytis und Kleinbeerigkeit. Es handelt sich um eine rein weibliche Rebsorte. Sie erbringt alkoholleichte, frische Rotweine mit blumigen Aromen. Sie wird aber auch als Tafeltraube genutzt. Die Sorte wird im Piemont angebaut, wo sie unter anderem im DOC-Bereich Pinerolese zugelassen ist. Im Jahre 2016 wurden nur mehr sechs Hektar Rebfläche ausgewiesen (Kym Anderson).

Stimmen unserer Mitglieder

Hans-Georg Schwarz

Als Ehrenobmann der Domäne Wachau ist es für mich der einfachste und schnellste Weg, bei Fragen in das wein.plus-Lexikon einzusteigen. Die Gewissheit, hier fundierte und aktuelle Informationen zu erhalten, machen die Benutzung zu einem unverzichtbaren Ratgeber.

Hans-Georg Schwarz
Ehrenobmann der Domäne Wachau (Wachau)

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.049 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 205.891 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER