wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Lexikon
Das größte Weinlexikon der Welt mit 25.899 ausführlichen Einträgen.

Süßreserve

Bezeichnung für einen unvergorenen und mittels Schwefeldioxid oder Filtration steril gemachten Traubenmost. Dieser vor allem in kühleren Weinbaugegenden dem bereits fertig vergorenem Wein beigesetzt, um die Säure zu mildern und den Restzuckergehalt zu erhöhen. Der Most ist bestenfalls der gleiche, aus dem auch der Wein produziert wurde. Deshalb wird ein Teil wird vor Beginn der Gärung abgezogen, der steril bzw. völlig frei von Hefen sein muss, um eine Nachgärung auszuschließen. Vor der Zugabe zum Wein muss er entschwefelt werden.

Der Begriff Süßreserve wird manchmal aber auch für den Vorgang des Süßens selbst verwendet. Die erforderliche Menge kann mittels des sogenannten Cramerschen Kreuzes errechnet werden oder aber (viel einfacher) mittels Süßungstabellen erfolgen. In Österreich ist eine Süßung in jeglicher Form (auch durch Süßreserve) bei der Qualitätsstufe Kabinett und für alle Prädikatsweine verboten. In Deutschland ist die Zugabe von Süßreserve auch für Prädikatsweine zulässig, wird aber eher selten angewendet.

Stimmen unserer Mitglieder

Sigi Hiss

Es gibt unübersichtlich viele Quellen im Web, bei denen man sich Wissen über Wein aneignen kann. Doch keine hat den Umfang, die Aktualität und die Richtigkeit der Informationen des Lexikons von wein.plus. Ich benutze es regelmäßig und verlasse mich darauf.

Sigi Hiss
freier Autor und Weinberater (Fine, Vinum u.a.), Bad Krozingen

Das größte Weinlexikon der Welt

25.899 Stichwörter · 46.879 Synonyme · 5.330 Übersetzungen · 31.236 Aussprachen · 179.542 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe