wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Staatliche Prüfnummer

Zwingend erforderliche sensorische und analytische Prüfung für Qualitätsweine bzw. Pädikatsweine in Österreich (für Wein und Landwein nicht notwendig). Als Beleg für die bestandene Prüfung wird die Staatliche Prüfnummer vergeben, die auf dem Etikett angeführt werden muss. Das Verfahren wurde in Österreich 1987 als eine der Maßnahmen auf den 1985 aufgedeckten Weinskandal eingeführt, wo von einigen Produzenten einfache Weine durch verbotenen Zusatz des Frostschutzmittels Glykol zu angeblich hochwertigen Weinen mit hoher Restsüße verfälscht wurden.

Stattliche Prüfnummer - Etikett und Banderole

Rückverfolgbarkeit

Von der Staatlichen Prüfnummer lassen sich Prüfstelle, Erzeuger und Jahrgang eindeutig und zweifelsfrei zurückverfolgen. Der Wein darf vom Beginn der Antragstellung bis zum Ende des Verfahrens und ab dem Zeitpunkt der Erteilung nicht mehr verändert werden. Verboten sind insbesondere ein nachfolgender Verschnitt (mit anderen Sorten), Entsäuerung, Schönen und Zuckerung. Zulässig sind lediglich Pflegemaßnahmen wie Schwefeln, Zusatz von Ascorbinsäure und Metaweinsäure, Änderungen des Kohlendioxidgehaltes sowie Filtration.

Stimmen unserer Mitglieder

Hans-Georg Schwarz

Als Ehrenobmann der Domäne Wachau ist es für mich der einfachste und schnellste Weg, bei Fragen in das wein.plus-Lexikon einzusteigen. Die Gewissheit, hier fundierte und aktuelle Informationen zu erhalten, machen die Benutzung zu einem unverzichtbaren Ratgeber.

Hans-Georg Schwarz
Ehrenobmann der Domäne Wachau (Wachau)

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.049 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 205.931 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER