wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Lexikon
Das größte Weinlexikon der Welt mit 26.026 ausführlichen Einträgen.

Ökologischer Weinbau

Produktionsform für die Bewirtschaftung von Weingärten und Wein bereitung. Es gibt auch die Bezeichnungen Bioweinbau, Organisch-Biologischer Weinbau, Ökologisch-Biologischer Weinbau oder (zumeist üblich) Biologischer Weinbau; siehe dort. 

Unter Biologischem, Ökologischem oder auch Biologisch-Ökologischem Weinbau versteht man zum Teil recht unterschiedliche Produktionsformen für die Herstellung von Weintrauben und Wein auf der Grundlage möglichst naturschonender Maßnahmen unter Berücksichtigung von Erkenntnissen bezüglich Ökologie und Umweltschutz. Im Jahre 2021 veröffentlichte die OIV Zahlen zur Entwicklung des biologisch/ökologisch zertifizierten Weinbaus. Dieser hat im Zeitraum von 2005 bis 2019 um rund 13% pro Jahr zugenommen. Die bewirtschaftete Weinbaufläche beträgt weltweit rund 450.000 Hektar, das entspricht rund 6% der Gesamtfläche. Es dominieren europäische Länder wie Italien und Österreich mit 15%, Frankreich mit 14% und Deutschland mit 8%. Auf Spanien, Frankreich und Italien entfallen zusammen 75% Prozent der weltweit biologisch bewirtschafteten Rebflächen. 

Biologischer Weinbau - Erdkugel mit Blättern und Begrünung im Weinberg

Begriffsdefinitionen

Verwirrenderweise gibt es viele ähnliche Begriffe wie biologisch, ökologisch, kontrolliert ökologisch, kontrolliert biologisch, biologischer Land/Weinbau, ökologischer Land/Weinbau, biologisch-organisch, biologisch-dynamisch und bioenergetisch. Es gibt jedoch keinen inhaltlichen oder rechtlichen Unterschied zwischen „Bio“ und Öko“, die beiden Begriffe werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln und Futtermitteln sowie landwirtschaftlichen Rohwaren, die nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus erzeugt und verarbeitet werden, geschützt. Alle Ableitungen und Verkleinerungsformen wie „Bio-“ und „Öko-“, alleine oder kombiniert, können dabei vorkommen.

Vorsicht ist geboten bei den Kennzeichnungen „aus kontrolliertem Vertragsanbau“, „extensiv“, „Integrierter Landbau", „kontrolliert“, „naturnah“, „umweltschonend“ oder „unbehandelt“ bzw. sinngemäß verwendeten Formulierungen. Diese Begriffe weisen nicht auf eine Produktion oder Verarbeitung im Sinne des ökologischen Landbaus hin. Zur Klarstellung bzw. Unterscheidung eine kurze Definition der Begriffe:

biologisch

Biologie (bios = Leben) ist die Wissenschaft der Lebewesen als Teilgebiet der Naturwissenschaften, die sich mit allgemeinen Gesetzmäßigkeiten, Besonderheiten, Organisation und Entwicklung sowie Strukturen und Prozessen befasst.

ökologisch

Die Ökologie (oikos = Haus, Lehre vom Haushalt) ist eine Teildisziplin der Biologie, welche die Beziehungen der Lebewesen mit deren unbelebten Umwelt erforscht. Der Begriff hat sich zum Synonym für „Umwelt“ bzw. „Umweltschutz“ entwickelt. Ein salopper Vergleich zwischen biologsich und ökologisch ist: Biologisch heißt, dass keine chemische Keule benutzt wurde, und ökologisch heißt, dass zusätzlich noch die Umwelt geschont/gefördert wurde.

organisch

Ein Organ oder den Organismus betreffend, der belebten Natur angehörend; mit etwas eine (harmonische) Einheit bildend. Das heißt, dass bei der Bewirtschaftung auf diesen sensiblen Zusammenhang Rücksicht genommen wird.

biodynamisch

Der Begriff tauchte 1980 erstmals im Duden auf. Er wird hauptsächlich im Biodynamischen Weinbau verwendet und bedeutet „nur organische Düngemittel einsetzend, nur mit solchen Mitteln (Naturmitteln) behandelt bzw. gedüngt“. Es gibt dabei auch nicht unumstrittene Techniken wie Berücksichtigung der Mondphasen oder Planeten-Konstellationen.

bioenergetisch

Die Bioenergetik (bios = Leben, energeia = Wirksamkeit) als Teilgebiet der Biologie, Biophysik und Biochemie, die sich mit Energieumwandlungen in Organismen beschäftigt. Der Begriff wird im Bioenergetischen Weinbau verwendet. Es gibt dabei auch nicht unumstrittene Techniken wie Musik bei der Weinbereitung.

integriert

Bedeutet im Zusammenhang mit bestimmten Verfahren die Einbindung einzelner Maßnahmen wie Integrierter Pflanzenschutz (KIP/IP). Es handelt sich also auf einen bestimmten Zweck abgestimmtes Maßnahmenpaket.

kontrolliert

Die Einhaltung der Richtlinien wird regelmäßig von zuständigen staatlich konzessionierten und/oder privaten Institutionen bzw. Verbänden kontrolliert.

sonstige Begriffe

Darüber hinaus gibt es auch noch die zum Teil inflationär verwendeten Begriffe „umweltschonender“, „umweltbewusster“, „naturnaher“ oder „nachhaltiger Weinbau“. Sie bedeuten eine Vorgangsweise nach bestimmten aber häufig nicht eindeutig definierten ökologischen bzw. biologischen Gesichtspunkten und werden manchmal auch als Synonym für Integrierten Pflanzenschutz verwendet. Es sind aber nicht so sehr die Bezeichnungen von Bedeutung, sondern vielmehr die einzelnen Richtlinien und Maßnahmen im Detail, die darunter zusammengefasst sind. Denn wenn ein Weingut auf der Website sich als „umweltbewusster,...

Stimmen unserer Mitglieder

Prof. Dr. Walter Kutscher

Früher benötigte man eine Fülle an Lexika und Fachliteratur, um im vinophilen Berufsleben up to date zu sein. Heute gehört das Weinlexikon von wein.plus zu meinen besten Helfern, und es darf zu Recht als die „Bibel des Weinwissens“ bezeichnet werden.

Prof. Dr. Walter Kutscher
Lehrgangsleiter Sommelierausbildung WIFI-Wien

Das größte Weinlexikon der Welt

26.026 Stichwörter · 46.825 Synonyme · 5.324 Übersetzungen · 31.361 Aussprachen · 184.856 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe