wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Anpflanzung

Bezüglich dem Anpflanzen von Rebstöcken siehe unter Rebenaufbauplan.

Darunter versteht man den planmäßigen Aufbau einer Rebfläche mit dem Pflanzen von Rebstöcken unter Einhaltung aller Gesetze und Beachtung aller Kriterien mit den erforderlichen Maßnahmen. Wein darf nur aus Weintrauben produziert werden, die auf zugelassenen und als Voraussetzung als weinbauwürdig festgelegten Rebflächen angebaut sind:

  • Einpflanzen der veredelten oder unveredelten (wurzelechten) Reben oder Teilen von solchen zum Zweck der Erzeugung von Trauben oder der Anlage eines Mutterrebenbestandes für die Erzeugung von Unterlagen
  • Neuanpflanzung - Anpflanzung von Reben, die nicht der Definition der Wiederbepflanzung entspricht
  • Rodung - vollständige Beseitigung der Rebstöcke; nach Rodung eines Unterlagenschnittgartens entsteht kein Wiederbepflanzungsrecht für die Anpflanzung von Keltertraubensorten
  • Wiederbepflanzung - von gerodeten Rebflächen; ist in einer EU-Verordnung im Pflanzrecht geregelt

Neu- und Wiederbepflanzungen sowie Rodungen sind unter Beachtung aller gesetzlichen Vorgaben der EU und gegebenenfalls der Länder grundsätzlich bei der zuständigen Landesbehörde melde- und bewilligungspflichtig.

Rebenaufbauplan - Riede Zieregg - Manfred Tement - Südsteiermark (Österreich)

Weinbauwürdigkeit

Für die Zulassung einer neuen, bisher nicht für den Weinbau verwendeten Fläche müssen als unbedingte Voraussetzung bestimmte Kriterien erfüllt werden. Neben der Beachtung der betreffenden EU-Verordnungen betrifft dies vor allem die Klimabedingungen. Zur Zeit der Kolonialisierung wurden in der Neuen Welt sogenannte Homoklimata (Gebiete mit sehr ähnlichen Bedingungen) von vor allem französischen Weinbaugebieten gesucht. Aber auch die Eignung des Bodens spielt eine entscheidende Rolle. Siehe diesbezüglich unter Weinbauwürdigkeit

Bodenanalyse

Mittels Bonitur wird die Bodenqualität (Bonität) bezüglich der Eignung für eine landwirtschaftliche Nutzung festgestellt. Besonders bei erstmaliger Neuanpflanzung von Reben muss zuerst eine labortechnische Analyse des Bodens mittels der EUF-Methode (Elektro-Ultrafiltration) erfolgen, um die für Pflanzen verfügbaren Nährstoffe festzustellen. Damit können alle Hauptnährstoffe und Spurenelemente einschließlich Stickstoff (in Form von Ammonium und Nitrat, sowie organisch gebundenem Stickstoff) erfasst werden. Mittels Nmin-Methode kann der Gehalt an mineralischem Stickstoff ermittelt werden. Die Ergebnisse dieser Analysen dienen als Grundlage für eine ggf. erforderliche...

Stimmen unserer Mitglieder

Hans-Georg Schwarz

Als Ehrenobmann der Domäne Wachau ist es für mich der einfachste und schnellste Weg, bei Fragen in das wein.plus-Lexikon einzusteigen. Die Gewissheit, hier fundierte und aktuelle Informationen zu erhalten, machen die Benutzung zu einem unverzichtbaren Ratgeber.

Hans-Georg Schwarz
Ehrenobmann der Domäne Wachau (Wachau)

Das größte Weinlexikon der Welt

26.416 Stichwörter · 47.031 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.750 Aussprachen · 206.713 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER