wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Seit dem Jahrgang 2020 weinrechtlich definierter DAC-Bereich (spezifisches Weinbaugebiet) im österreichischen Weinbaugebiet Niederösterreich (generisches Weinbaugebiet). Siehe unter Wachau.

Eines der acht spezifischen Weinbaugebiete im österreichischen Bundesland bzw. generischen Weinbaugebiet Niederösterreich. Es wird von der Donau durchflossen, an deren nördlichen Uferhängen viele der meist terrassierten Weingärten liegen. Die zum Teil sehr steilen Rebflächen zählen zu den steilsten Weinbergen Österreichs, die zu 40% mit Trockensteinmauern befestigt sind. Das enge Tal entlang der Donau ist nur 33, das Weinbaugebiet 15 Kilometer lang. Die Pforte zum Westen bildet das Benediktinerstift Melk, im Osten wird es durch die die über 1.000 Jahre alte Stadt Krems begrenzt. Die Wachau wurde in der Kategorie „Kulturlandschaft“ im Jahre 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt und im Jahre 2021 das Trockensteinmauern als traditionelles Handwerk in die Liste der immateriellen Kulturerbe der UNESCO aufgenommen. 

Wachau - Blick auf Dürnstein

Historie

Im 5. Jahrhundert lebte bei Favianis (Mautern) der Mönch Severinus (410-482) inmitten von Weingärten, was einen Weinbau belegt. Der englische König Richard Löwenherz (1157-1199) wurde auf seiner Rückreise vom dritten Kreuzzug in der Nähe von Wien gefangen genommen und auf der Burg Dürnstein festgehalten. König Heinrich II. (973-1024) schenkte 1002 die kleine Siedlung Liupna (Loiben), dem Kloster Tegernsee. Der Wiener Bürgermeister Karl Lueger (1844-1910) kredenzte um 1900 bei einem Ball Kaiser Franz-Joseph I. (1830-1916) einen Loibner Wein, der ihn mit den Worten: „Ich hätte nicht gedacht, dass es in meinen Ländern so guten Wein gibt“ kommentierte. Darauf schlug Lueger die Bezeichnung „Loibner Kaiserwein“ vor.

Das Benediktinerstift Melk besaß Weingärten nicht nur in der Wachau, sondern auch in den Gemeinden Gumpoldskirchen, Pfaffstätten und Baden. In Rohrendorf bei Krems ist heute noch eine Rebfläche von rund 100 Hektar in Besitz des Stiftes; die 1113 von Leuthold von Kuenring geschenkt wurde. Durch Wein aus dem Stiftskeller wurde im Jahr der zweiten Türkenbelagerung von Wien im Jahre 1883 ein Brand gelöscht, der schon den Kirchturm erfasst hatte und die Glocken bedrohte. Im Jahre 1703 lagerten 24.000 Eimer Wein in den Kellern, das waren etwa umgerechnet 1,3 Millionen Liter! Schließlich konnte mit den Einnahmen aus dem Zehentwein im 18. Jahrhunderts der Umbau des Stiftes Melk zum heutigen Barock-Prachtbau erfolgen. Durch Klimaänderungen und strenge Abgaben kam es zum Niedergang der Weinkultur. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurden durch Einführung neuer Sorten wie Veltliner und Riesling wieder Spitzenweine erzeugt.

Weißenkirchen - Wachau (Niederösterreich)

Klima & Böden

Das Terrain ist meist flachgründig mit hohem und deshalb wärmespeicherndem Mineralgehalt. Die Böden setzen sich hauptsächlich aus Löss, Sand und Rigolen zusammen. In manchen Terrassenlagen ist die Humusauflage nicht stärker als 50 cm, darunter befindet sich blanker Granit. Das atlantisch-pannonische Mischklima ist durch die feuchtigkeitsspendende Donau geprägt, die durch Reflexion wärmeverstärkend wirkt. Ein wichtiger Faktor für das besondere Klima ist der große sich für den Weinbau sehr positiv auswirkende Temperatur-Unterschied zwischen Tag und Nacht.

Weinbaugemeinden an beiden Donauufern

Die Wachauer Weinbaugemeinden erstrecken sich hauptsächlich links und einige auch rechts der Donau. Bei Flohhaxn, Himmelstiege, Honivogl und Katzensprung handelt es sich um heute nicht mehr bestehende alte Rieden, die heute als Bezeichnungen für Markenweine verwendet werden. Die Gemeinden am linken Ufer mit ihren Rieden sind:

Dürnstein

Die Gemeinde umfasst die Katastralgemeinden Dürnsteiner Waldhütten, Oberloiben, Rothenhof und Unterloiben mit den Rieden Heudürr, Höhereck, Hollerin, Kaiserberg (Subriede Lichtensteinerin), Kellerberg (Subrieden Wunderburg, Küss den Pfennig), Liebenberg, Pfaffenberg, Schlossberg, Schütt und Supperin.

Loiben

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Oberloiben und Unterloiben mit den Rieden Bockfüßl, Dinstlgarten, Frauenweingarten, Hochstrasser, Klostersatz, Kreutles, Loibenberg (Subrieden Langen Zung, Rauheneck, Rothenberg, Süßenberg), Mühlpoint, Oberhauser, Pichlhof, Rothenhof, Schütt, Setzen, Steinertal, Trum und Wandl.

Spitz a. d. Donau

Die Gemeinde umfasst die Katastralgemeinden Gut am Steg, Schwallenbach und Viessling mit den Rieden Almenreith, Amtsgarten, Auleithen, Axpoint (Subriede Hochrain), Baumgartenthal, Brandstatt, Bruck, Burgberg (Tausendeimerberg), Bruck, Donaugarten, Fluiding,...

Stimmen unserer Mitglieder

Dr. Christa Hanten

Für meine langjährige Tätigkeit als Lektorin mit wein-kulinarischem Schwerpunkt informiere ich mich bei Spezialfragen immer wieder gern im Weinlexikon. Dabei führt spontanes Lesen und das Verfolgen von Links oft zu spannenden Entdeckungen in der weiten Welt des Weins.

Dr. Christa Hanten
Fachjournalistin, Lektorin und Verkosterin, Wien

Das größte Weinlexikon der Welt

26.410 Stichwörter · 47.049 Synonyme · 5.323 Übersetzungen · 31.744 Aussprachen · 205.900 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER