wein.plus
ACHTUNG
Sie nutzen einen veralteten Browser und einige Bereiche arbeiten nicht wie erwartet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Anmelden Mitglied werden

Beere

Siehe unter Weintraube.

Bezeichnung (auch Keltertraube) für jene Trauben von Weinreben, die für die Herstellung von Wein oder Spirituosen wie Weinbrand (Armagnac, Cognac, Metaxa etc.) und sogar Wodka herangezogen werden (zusammen rund 85% weltweit). Weitere Gruppen sind sind die zum Verzehr bestimmten Tafeltrauben (Speisetrauben) und Rosinen. Es gibt weltweit etwa 8.000 bis 10.000 verschiedene Rebsorten, wobei die Morphologie wie Blattform, Traubenform (geschulterte Keilform, ungeschulterte Walzenform), Beschaffenheit und Farbe der Beeren charakteristisch für die jeweilige Sorte ist.

Vegetationszyklus

Der Rebstock entwickelt beim jährlichen Vegetationszyklus die Weintraube. In der Regel erfolgt die Weinlese bei der möglichst optimalen physiologischen Reife, die eine Voraussaetzung für hohe Qualität ist. Bei Prädikatsweintypen wie Spätlese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese oder Eiswein erfolgt dies viel später, weil dafür ein spezieller Traubenzustand erforderlich ist. Speziell in Österreich und Deutschland ist ein bestimmter Zuckergrad der Weintrauben bei der Weinlese ein wichtiges Kriterium für die spätere Weinqualitätsstufe (siehe dazu unter Mostgewicht).

Weinrebe - Weintraube, Rebstock und Weinberg

Weintraube = Rispe

Streng genommen ist die Bezeichnung „Weintraube“ eigentlich falsch; denn eine Traube besitzt nur Nebenstiele ohne Verzweigungen. Die korrekte botanische Bezeichnung ist Rispe. Trauben zählen zu den nichtklimakterischen Früchten, das bedeutet, dass sie nach der Ernte nicht nachreifen. Die Größe, die Beerenanzahl und das Gewicht einer Weintraube, sowie die Anzahl der Weintrauben und davon ableitend die Ertragsmenge per Rebstock sind unterschiedlich bzw. abhängig von Rebsorte, Rebschnitt, Erziehungsform, Witterungsverlauf, Weinqualität und Weintyp.

Beerenanzahl

Durch eine Studie ermittelten Forscher des Weinbauinstituts Weinsberg die durchschnittliche Beerenzahl pro Weintraube einiger klassischer Rebsorten. Das Ergebnis: Silvaner 110, Spätburgunder/Pinot Noir 115, Riesling 120, Kerner 140, Müller-Thurgau 160, Trollinger/Schiava Grossa 155 und Lemberger (Blaufränkisch) 190 Beeren. Es gab dabei eine beträchtliche Schwankungsbreite über verschiedene Jahrgänge. So lag zum Beispiel Lemberger zwischen 150 (2008) und 225 Beeren (2004), hingegen Kerner genau umgekehrt zwischen 125 (2004) und 200 (2008) pro Weintraube.

Rebsorte - 6 häufigste Rebsorten der Welt

Die weltweit sechs häufigsten Rebsorten sind Cabernet Sauvignon, Merlot, Tempranillo, Airén, Chardonnay und Syrah.

Rebschnitt

Beim...

Stimmen unserer Mitglieder

Markus J. Eser

Die Nutzung des Lexikons ist nicht nur zeitsparend, sondern auch äußerst komfortabel. Zudem ist die Aktualität der Informationen perfekt.

Markus J. Eser
Weinakademiker und Herausgeber „Der Weinkalender“

Das größte Weinlexikon der Welt

26.428 Stichwörter · 47.032 Synonyme · 5.321 Übersetzungen · 31.761 Aussprachen · 207.854 Querverweise
gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer. Über das Lexikon

Veranstaltungen in Ihrer Nähe

PREMIUM PARTNER